Standpunkt vor 452 Tagen

Im Gespräch mit Nunzio La Vecchia anlässlich des Genfer Automobilsalons 2016

Sie haben mit Ihrer nanoFlowcell©-Antriebstechnologie in den vergangenen Monaten für viel Furore gesorgt. Sind Sie dabei, die Automobilindustrie zu revolutionieren?
Nein, das ist nicht unsere Absicht. Wir bauen auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Automobilherstellern, um unsere innovative Technologie am Markt durchzusetzen. Wir werden jedoch die Wahrnehmung dessen, was nachhaltige und saubere Elektromobilität bedeutet, revolutionieren. Mit der nanoFlowcell® bieten wir die effizienteste und effektivste Alternative zu den aktuellen technologischen Konzepten für den vollelektrischen Antrieb von Fahrzeugen. Können wir etwas, was andere nicht können? Ja! Denn nanoFlowcell© ist eine der innovativsten und flexibelsten Technologien, Energie zu produzieren und zu speichern - nachhaltig und kostengünstig in der Herstellung, effizient und umweltfreundlich im Betrieb sowie ungefährlich und vollkommen umweltverträglich in der Entsorgung. Wir sehen hier eine Welt voller Möglichkeiten, denn nanoFlowcell® Technologie ist nicht auf das Automobil beschränkt, sondern kann eine sehr interessante Alternative für die Energieversorgung zum Beispiel von Häusern, Schiffen, Flugzeugen oder der Bahn darstellen. Wir stehen noch ganz am Anfang, das Potential dieser innovativen Erfindung vollkommen zu erschließen.

Sie sagen, dass Ihre auf Flusszellentechnologie basierende nanoFlowcell®-Technologie ein vielfältiges Einsatzspektrum hat. Dennoch sehen wir diese bislang nur in Autos - warum?
Nun, wir haben uns die schwierigste Applikation für die nanoFlowcell® zuerst vorgenommen. Natürlich sind Anwendungen der nanoFlowcell®-Technologie in Schifffahrt, Aerospace und Bahnverkehr möglich. Mit dem Debüt der nanoFlowcell® in einem Auto - zudem noch einem sportlich sehr ambitionierten Sportwagen wie dem QUANT FE - erreichen wir sicherlich ein größeres Publikum. Zudem hat der QUANT FE mehr Sex-Appeal, als ein stationärer Solarzellen-Stromspeicher für den Hausgebrauch. Das müssen Sie zugeben. Vorrangig sind die QUANT-Fahrzeuge jedoch Technologieträger für nanoFlowcell® und unsere mobilen Testlabore, die uns helfen, die nanoFlowcell®-Technologie weiterzuentwickeln - schneller, als dies für uns im DigiLab in reinen Simulationsprozessen möglich wäre. Darüber hinaus sind ein QUANT FE und QUANTiNO exzellente Produkt-Botschafter. Mit ihrem sportlich-markanten Auftritt demonstrieren sie eindrucksvoll, was nanoFlowcell®-Technologie so einzigartig macht: umweltschonend und nachhaltig im Betrieb, weder brennbar noch explosiv, zudem gesundheitlich vollkommen unbedenklich und umweltfreundlich recycelbar.

QUANTiNO und QUANT F feierten als Konzeptfahrzeuge Ihre Weltpremiere auf dem letztjährigen Genfer Automobilsalon. Was ist seit dem entwicklungstechnisch geschehen?
Wir haben den QUANTiNO grundlegend neu konzipiert und konnten für ihn im Februar die europaweite Straßenzulassung erhalten. Damit ist der QUANTiNO das erste und bislang einzige 48 V Niedervolt-Elektroauto mit Straßenzulassung. Der Niedervoltantrieb mit nanoFlowcell®-Technologie ist nicht nur umweltfreundlich und schadstofffrei, sondern verhilft dem QUANTiNO zu einer unvergleichlichen Fahrdynamik. 108 PS klingen nicht nach viel, doch da steckt enorm viel Fahrspaß dahinter. Die lineare Beschleunigung des Elektroantriebs im QUANTiNO hat seine ganz eigene Faszination. Der QUANTiNO ist kein PS-Monster, sondern ein alltagstauglicher Allrad-Sportler. Elektromobilität für den Alltag. Bei einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in unter 5 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von über 200 km/h muss der Alltag im QUANTiNO nicht langweilig sein. Doch bei einer Reichweite von über 1.000 km mit einer Tankfüllung überdurchschnittlich komfortabel. Soviel zu den hard-facts. Diese Tugenden in einem Paket gab es bislang noch bei keinem Fahrzeug. Daher behaupte ich zu Recht, dass der QUANTiNO das innovativste Fahrzeug ist, das derzeit auf unseren Straßen fährt. 

Gefahren von Ihnen?
Ja, derzeit gibt es nur einen Testwagen, den ich gerne und ausgiebig auf unserem Testgelände fahre. Seit wir für den QUANTiNO eine Straßenzulassung erhalten haben, ist es uns nun auch möglich, die Alltagstauglichkeit des Wagens auf öffentlichen Straßen zu testen. Mein Team und ich sind begeistert von dem Fahrzeug und ich bin sicher, dass wir in Kürze unsere Begeisterung für den QUANTiNO mit anderen Automobilenthusiasten teilen werden.

Und was hat sich beim QUANT F getan?
Der QUANT F ist ein ganz anderes Tier. Als Super-Sportler sollte er Höchstleistung zeigen - in jeglicher Hinsicht. Der aktuelle QUANT F heißt nun QUANT FE, wobei das E für Evolution steht. Dahinter stehen viele Detailverbesserungen. Im Resultat präsentiert der QUANT FE sich dieses Jahr in Genf serientauglich. Interieur und Exterieur sind homologationsfähig. Wir haben dazu einige technische Details am Antrieb verbessert und dem Interieur den letzten Feinschliff gegeben. Der QUANT FE ist somit nicht länger nur ein Konzeptfahrzeug, sondern eigentlich reif für die Produktion.

Bedeutet das, dass Sie den QUANT FE produzieren werden?
Lassen Sie es mich so ausdrücken: Eine Serienproduktion ist möglich - das gilt übrigens auch für den QUANTiNO. Derzeit laufen verschiedene Tests und Projektstudien für eine Kleinserienproduktion in Modulbauweise. Jedoch möchte ich den Ergebnissen dieser Untersuchung nicht vorgreifen. Lassen Sie mich aber betonen, dass die nanoFlowcell AG nicht beabsichtigt, ein Automobilhersteller zu werden. Außerdem ist eine Produktion nicht ohne umfangreiches Produktions-Knowhow und externe Partner möglich. Wir sind ein kleines Forschungs- und Entwicklungsunternehmen mit einer bahnbrechenden Technologie, die das Potential hat, den Fortschritt hin zu einer Elektromobilitäts-Gesellschaft zu beschleunigen. Diese Technologie wollen wir weiterentwickeln und als Forschungs- und Entwicklungsunternehmen starker Partner der Industrie sein.

Sprechen Sie von Industriepartnerschaften? Können Sie hierzu konkrete Angaben machen?
Es ist noch zu früh, konkrete Partner zu benennen. Das möchte ich noch nicht. Doch hinsichtlich der Unternehmensentwicklung der nanoFlowcell AG sowie der Ausweitung unseres Produktportfolios powered by nanoFlowcell® werden wir zukünftig verstärkt auf strategische Partnerschaften und Kooperationen mit namhaften Unternehmen bauen. Wir glauben, dass Partner mit exzellentem Marktzugang uns helfen können, dass sich nanoFlowcell® am Markt durchsetzt. Das Interesse aus der Industrie ist sehr groß und wir führen dazu bereits gute Gespräche.

Im letzten Jahr gab es Gerüchte um einen möglichen Börsengang der nanoFlowcell AG. Was hat sich daran bewahrheitet?
Nun, um das Wachstum des Unternehmens zukünftig noch intensiver vorantreiben zu können, evaluieren wir verschiedene strategische Optionen. Hierzu zählt auch ein möglicher Börsengang, der könnte eine sinnvolle Möglichkeit sein, die innovative Technologie der Flusszelle weiter zu entwickeln und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Nach welchen Kriterien werden Sie mögliche Partnerschaften und alternative Optionen evaluieren?
Seit unserem ersten öffentlichen Auftritt auf dem Genfer Automobilsalon ist das Interesse an unseren QUANT-Fahrzeugkonzepten mit nanoFlowcell®-Antriebstechnologie gewaltig. Unser Forschungs- und Entwicklungsteam hatte Mut bewiesen, indem es Wege in der Erforschung der Flusszellentechnologie einschlug, die führende Wissenschaftler wenige Jahre zuvor noch für eine Sackgasse hielten. Wir haben uns gegen alle Bedenkenträger durchgesetzt, mit dem Ziel vor Augen, die (Automobil-)Welt zum Besseren zu verändern. Geld ist wichtig, um unsere Forschungs- und Entwicklungsarbeit zu finanzieren, doch bei uns stehen monetäre Beweggründe hinten an. Vielmehr wird es meine Aufgabe sein, das beste Team an Partnern zusammenzustellen - finanziell wie technisch - damit nanoFlowcell® nicht zu einem Schubladenpatent eines Konzerns mit Partikularinteressen verkommt, sondern zukünftig Antrieb in allen Elektroautos sein wird. nanoFlowcell® ist ein nachhaltiger Energieträger und eine umweltfreundliche Antriebstechnologie, der die Zukunft gehört. Dessen bin ich mir ganz sicher.

Woran arbeitet die nanoFlowcell AG derzeit?
Für uns gilt es mehr Praxiserfahrung mit der nanoFlowcell® zu bekommen. Der QUANTiNO hat seit Kurzem seine Straßenzulassung und wir planen für die kommenden Wochen und Monaten ausgiebige Testfahrten unter Realbedingungen. Diese Praxiserfahrung soll uns einerseits Aufschluss über nanoFlowcell® im Dauereinsatz geben, andererseits uns helfen, über eine Kleinserienproduktion des QUANTiNO und QUANT FE zu entscheiden. Darüber hinaus ist das Entwicklungspotential der nanoFlowcell® - wie gesagt - enorm. Nachdem wir den Einsatz und Nutzen der nanoFlowcell®-Technologie im Automobilbereich erfolgreich demonstriert haben, werden wir nun auch andere Applikationen für nanoFlowcell® in Angriff nehmen. Mehr dazu aber zu gegebener Zeit.

Vielen Dank für das Gespräch

Durchsuche das FLOW magzin