Technologie vor 172 Tagen

350.000 Test-Kilometer im
QUANTiNO 48VOLT

Sie fragen nach guten Gründen für eine Flußzelle als Energielieferant in einem Elektroauto? Der QUANTiNO 48VOLT liefert mehr als 350.000 davon. So viele Kilometer hat der nanoFlowcell®-Testwagen bisher zurückgelegt. Jeder gefahrene Kilometer dokumentiert die technische Stabilität des flußzellen-basierten 48 Volt Niedervolt-Elektroantriebs. Zudem hebt sich der QUANTiNO 48VOLT mit nanoFlowcell®-Flußzelle in puncto Leistung, Sicherheit, Umweltverträglichkeit und Wartungsfreundlichkeit von herkömmlichen Elektrofahrzeugen mit Lithium-Ionen-Batterien oder Brennstoffzellen ab.

Seit seiner Straßenzulassung 2016 befindet sich der QUANTiNO 48VOLT kontinuierlich im realen Dauertest; dabei legte der QUANTiNO 48VOLT bisher mehr als 200.000 Straßenkilometer und 150.000 Kilometer auf dem Prüfstand zurück. Die Gesamtkilometer erforderten das ehrfache Wechseln von Verschleißteilen wie Bremsen und Reifen sowie verschiedenste kleinere Reparaturarbeiten. Doch obwohl der QUANTiNO 48VOLT ein durch Testfahrten dauerbeanspruchter Prototyp ist, arbeitete sein Antrieb über die gesamte Testdauer fehlerfrei.

Die im Fahrzeug verbaute Flußzelle verursachte keinerlei Fehlermeldungen. Trotz der immerhin mehr als 10.000 Betriebsstunden zeigten weder die Membran, noch die beiden Elektrolytpumpen Verschleißerscheinungen. Das nanoFlowcell®-Flußzellensystem arbeitete nahezu wartungsfrei. Lediglich Updates der intelligenten Steuerungssoftware für das Energiemanagement im QUANTiNO 48VOLT wurden in Abständen aufgespielt, doch nur um die Effizienz des Systems zu verbessern. 

Ein Resultat hiervon beispielsweise ist die effizientere Verbrauchsregelung des bi-ION®-Elektrolyts. Über den bisherigen Testzeitraum zeigte der QUANTiNO 48VOLT einen durchschnittlichen Verbrauch von nur 8kWh bis 10kWh auf 100 Kilometer. 

Der Dauertest zeigt die Vorzüge der nanoFlowcell®-Flußzellen-Technologie für Elektrofahrzeuge. Im QUANTiNO 48VOLT kommt eine nanoFlowcell®-spezifische Eigenschaft zum Tragen: das gesamte nanoFlowcell®-System arbeitet im Niedervoltbereich, wodurch teure und schwere Hochvoltkomponenten, wie sie in herkömmlichen Elektroautos eingesetzt werden, entfallen.

Mit etwa 600 Euro ist die nanoFlowcell®-Flußzelle nicht nur erheblich günstiger in der Massenproduktion, ihr Aufbau ist zudem fast völlig wartungsfrei. Das bedeutet, dass die Folgekosten, verursacht durch Inspektionen und Wartung, deutlich reduziert werden können. Darüber hinaus garantiert die nanoFlowcell Holdings für die nanoFlowcell® eine Betriebsdauer von mindestens 50.000 Stunden, was weit über die durchschnittliche Lebensdauer eines Fahrzeugs hinaus geht.

„Der Dauertest im QUANTiNO 48VOLT hat unsere Testprämissen bestätigt. Das Realverhalten der nanoFlowcell®-Flußzelle entsprach fast in Gänze unseren Berechnungen“, sagt Nunzio La Vecchia, Entwickler der nanoFlowcell-Flußzellentechnologie und CEO der nanoFlowcell Holdings Ltd. „Der Dauertest zeigt, dass der nanoFlowcell® 48VOLT Niedervoltantrieb im QUANTiNO 48VOLT, das derzeit leistungsstärkste, effizienteste und unter ökologischen wie ökonomischen Gesichtspunkten innovativste Energie- und Antriebs-Aggregat für Elektrofahrzeuge ist, das bis dato in einem straßenzugelassenen Fahrzeug verbaut wurde.“

Derzeit arbeitet die nanoFlowcell Holdings mit Nachdruck an Lösungen zur Serienfertigung der nanoFlowcell®-Flußzellenmembran sowie zur Massenproduktion der bi-ION®-Elektrolytflüssigkeiten. Ein Update zum Stand des Projektes wird das Unternehmen noch in diesem Jahr bekannt geben.

Durchsuche das FLOW magzin